SHOP / KONTAKT / SITEMAP / LINKS / IMPRESSUM
VMS topnavi
Startseite AktuellKindergartenSicher zur SchuleGrundschuleLehrerhandbuchRadschulweg 5./6. Kl.SekundarstufeGanztagVerkehrswachtenWir & unsere PartnerKontakt

Shop

In den ersten vier Einheiten haben die Schüler die zentralen Grundfahrtechniken geübt, ohne die sie nicht am Verkehr teilnehmen können. Auf dem Spiel- und Übungsparcours werden diese Techniken nun verfeinert, zudem können sich die Jugendlichen auf verkehrsraumspezifische Anforderungen vorbereiten.

Erstellung eines Übungsparcours.

Thema:
Planung, Entwicklung und Erprobung eines Spiel- und Übungsparcours

Ziele:

  • Die Schüler planen ihren eigenen Spiel- und Übungsparcours.
  • Dazu entwickeln sie attraktive und herausfordernde Fahrsituationen.

Zeit:
Zwei Einheiten à 90 Minuten

Inhalt:

a) Planung eines Parcours

Die Teilnehmer sammeln zunächst mögliche Aufgaben und Übungen, die mit dem Parcours bewältigt werden sollen (Slalom, Hindernisse überwinden, Bücken (in die Knie gehen), plötzliche Hindernisse umfahren, Engstellen durchfahren, Achten fahren, Gegenstände aufheben, Zielbremsung usw.). Die Sammlung wird in einer Liste festgehalten.

In Kleingruppen werden verschiedene Stationen entwickelt, die den gesammelten Anforderungen entsprechen (Übungsaufbau, dem Schwierigkeitsgrad der Gruppe entsprechend, Abstände, benötigtes Material). Die einzelnen Stationen werden aufgezeichnet, wichtige Informationen und die Materialliste werden notiert. Strittige Fragen wie Abstände oder Bewegungsabläufe werden geklärt, indem sie einmal praktisch ausprobiert werden.

Anschließend präsentieren die Gruppen ihre Teile des Parcours. Falls nötig, ergänzt der Kursleiter, gibt Tipps und macht auf mögliche Schwierigkeiten aufmerksam. Die Schüler legen eine sinnvolle Reihenfolge der Übungen fest.

b) Aufbau des Parcours

Gemeinsam wird der Parcours aufgebaut. Dabei ist der Platzbedarf großzügig zu veranschlagen. Ausstattungsmaterial sollte bereit liegen. Jede Gruppe baut nun ihre Station auf. Benachbarte Gruppen müssen sich über sinnvolle Verbindungen ihrer Stationen und den jeweiligen Platzbedarf verständigen. Bei Unsicherheiten hilft nur eins: Ausprobieren, ob sich die Station gut fahren lässt. Andernfalls ist die Platzierung zu ändern.

Um den Parcours später erneut schnell aufbauen zu können, sollten die einzelnen Stationen mit den genauen Abständen der Hindernisse und Materialien dokumentiert werden. Zeichnungen und / oder Fotos sind rasch angefertigt.

c) Endlich Skaten!

Zum Schluss möchte der Parcours natürlich von allen Schülern ausprobiert werden. Neben den Fahrübungen besitzt die Reflexion einen besonderen Stellenwert. Es geht nicht darum, das Fahrvermögen des Schülers zu bewerten. Vielmehr soll jeder Schüler selbst erkennen, was ihm leicht und was im schwer gefallen ist. Falls notwendig, muss der Kursleiter den Schüler darauf hinweisen, dass er seine Einschätzung nicht teilt.r finden Sie einen Vorschlag für einen Safety-Parcours für Skater

 


Druckversion


Hier finden Sie einen Vorschlag für einen Safety-Parcours für Skater

 

Informationen zu Materialien, die zur Erstellung eines Parcours verwendet werden können, finden Sie im Shop.