In Deutschland werden jährlich über 300.000 Räder gestohlen. Grund genug, Fahrräder mit einem Schloss zu sichern. Stabile Schlösser schrecken Diebe ab. Welches Schloss das richtige ist, hängt vom Wert des Rades ab und davon, wo es abgestellt wird. Bei einem hohen Diebstahlrisiko, etwa in Innenstädten oder unbeleuchteten Gemeinschaftskellern, empfiehlt sich ein etwas teureres Schloss mit höherem Sicherheitslevel.

Sicherheit hat ihren Preis

Als Faustformel gilt: In ein gutes Schloss sind 10 Prozent des Fahrradwerts zu investieren. Billigschlösser werden von Dieben schnell erkannt und geknackt.

Fahrradschloss Fahrradkauf Fahrrad Zubehör Radfahrausbildung

Schutz gegen Diebstahl: Das Rad mit einem stabilen Schloss an einem festen Gegenstand sichern. Bügelschlösser sind sehr zuverlässig.


Schlosstypen

Schlösser gibt es in allen Preis- und Qualitätsstufen, je hochwertiger das Schloss, desto sicherer.

  • Kabelschlösser sind – wenn sie ausreichend dick sind – flexibel und sicher; sie eignen sich gut, das Rad an einen festen Gegenstand anzuschließen.
  • Bügelschlösser eignen sich optimal, den Rahmen an einen festen Gegenstand anzuschließen. Vermutlich der sicherste Schlosstyp. Die Schlösser sind allerdings relativ schwer.
  • Rahmenschlösser reichen nicht: So gesicherte Fahrräder werden leicht weggetragen! Daher empfehlen wir ein Zusatzschloss, z.B. ein gutes Bügel-, Kabel- oder Kettenschloss.
  • Faltschlösser sind eine Art Kombination aus Ketten- mit Bügelschlössern. Sie sind sehr sicher. Zusammenfaltbar wie ein Zollstock, lassen sie sich trotz ihres Gewichts gut am Rad transportieren. Der hohe Schutz hat seinen Preis.
  • Für jüngere Kinder es gibt Kinderschlösser mit einer kindgerechten Ergonomie, einer Links-/Rechtsschließung und ansprechendem Design.

Die Stiftung Warentest prüft regelmäßig Fahrradschlösser.


Tipps für mehr Sicherheit

  • Das Fahrrad am besten gleichzeitig mit einem Rad und dem Rahmen an einen festen Gegenstand anketten: Laternenpfahl, stabiles Gitter, spezieller Fahrradständer o.Ä.
  • Wer nur das Vorderrad sichert riskiert, dass der Rest des Rades gestohlen wird. Das Vorderrad lässt sich meist schnell vom Fahrrad lösen.
  • Beleuchtete und belebte „Parkplätze“ wählen.
  • Nachts steht das mit einem Schloss gesicherte Rad am besten in geschlossenen Räumen (Keller, Garage).
  • Das Schloss muss immer mitgeführt werden.

Nicht verrückt machen lassen!

Radfahrer sollten ihr bestes Rad nutzen. Nicht selten fahren gerade Kinder und Jugendliche noch mit ihrem alten, nicht mehr passenden Rad, weil das neue gestohlen werden könnte. Ein Schloss ist die bessere Alternative.