2017 stieg die Zahl der Kinderunfälle im Straßenverkehr gegenüber dem Vorjahr um 2,5 Prozent erneut an. Im Durchschnitt verunglückte alle 18 Minuten ein Kind im Alter von unter 15 Jahren. Erfreulich dagegen der weitere Rückgang der tödlich Verunglückten. Dies ergeben die Daten des Statistischen Bundesamtes.

Mehr Unfälle, weniger Tote – Kinder- und Jugendunfälle 2017

Die Angaben für 2017 verzeichnen wieder einen leichten Anstieg der Verkehrsunfälle gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der verunglückten Kinder bis 15 Jahre in Deutschland lag bei 29.259; gegenüber 2016 stieg sie um 2,5 Prozent (28.547). Rückläufig ist die Zahl tödlich Verunglückten: 2017 kamen 61 Kinder bei Verkehrsunfällen ums Leben, fünf weniger als im Vorjahr (66) und 23 weniger als 2015 (84). Langfristig gesehen gehen die Unfallzahlen zurück. Zu Beginn des Jahrtausends gab es jährlich über 40.000 verunglückte Kinder, mehr als 200 verloren Jahr für Jahr ihr Leben.


Kinder und Jugendliche ab 10 Jahre

In der Sekundarstufe 1 steigt die Zahl der Unfälle an. Die Schülerinnen und Schüler sind nun länger unterwegs, ihr Mobilitätsradius wird größer.

Statistik Unfaelle Kinder Jugendliche Alter Geschlecht 2017 Sekundarstufe Verkehrsunfaelle

Jungen sind deutlich mehr in Unfälle verwickelt als Mädchen. Quelle: Statistisches Bundesamt 2018

Die Zahlen aus Wiesbaden zeigen, dass Kinder ab 10 Jahren als Radfahrer am meisten gefährdet sind. In über der Hälfte aller Unfälle, an denen Jugendliche zwischen 10 und unter 15 Jahren beteiligt waren, waren sie mit dem Rad unterwegs.

Statistik Unfaelle Kinder Jugendliche Alter 10 14 Art Verkehrsteilnahme 2017 Sekundarstufe Verkehrsunfaelle

In der Sekundarstufe I sind Heranwachsende vor allem mit dem Fahrrad unterwegs … und an Unfällen beteiligt. Quelle: Statistisches Bundesamt 2018

Mit dem Eintritt in die Motorisierung (Mofa fahren) nehmen die Unfallzahlen der 15- bis 17-Jährigen nochmals zu. Die gefährdetste Gruppe im Straßenverkehr sind die Jungen Fahrer zwischen 18 und 24.