Die meiste Gefahr vor Schulen geht von „Elterntaxis“ aus! Laut einer ADAC-Studie haben fast zwei Drittel der Grundschulen ein deutliches Problem mit „Elterntaxis“. Sie halten verbotswidrig vor der Schule und behindern und gefährden andere Kinder.

In den 70-er Jahren gingen noch 90 Prozent der Grundschüler zu Fuß zur Schule. Heute sind es deutlich weniger. Wir raten dringend davon ab, Kinder mit dem Auto in die Schule zu fahren! Das hat viele Gründe:

  • Lehrer und Polizei berichten übereinstimmend, dass ein Großteil der Verkehrsprobleme rund um Grundschulen durch ankommende und abfahrende „Elterntaxis“ entstehen. Die Fahrt mit dem Auto ist nicht sicherer, sondern sorgt für zusätzliche Gefahren.
  • Kinder gehen besser zu Fuß. Die Bewegung ist gesund und hält fit.
  • Im Unterricht können sie sich anschließend deutlich besser konzentrieren.
  • Sie machen auf dem Schulweg wichtige Erfahrungen als Verkehrsteilnehmer.
  • Der gemeinsame Weg mit anderen Kindern ist gut für das Sozialverhalten.
  • Zu Fuß gehen ist umweltfreundlicher.

Keine Ausreden!

Natürlich wissen wir um den Zeitdruck vieler Eltern am Morgen. Dennoch ist das kein Grund, Kinder direkt bis ans Schultor zu fahren und dadurch andere zu gefährden.


Hol- und Bringzonen

Layout 1

Hol- und Bringzonen entlasten den Verkehr rund ums Schulgebäude: Bild: LVW NRW

Man kann sie auch 300 bis 400 Meter entfernt von der Schule absetzen. Das entlastet die unmittelbare Schulumgebung und bringt dem Kind Bewegung, Erfahrung und Sicherheit. Inzwischen gibt es in etlichen Kommunen „Hol- und Bringzonen“, wo Eltern ihre Kinder aus dem Auto lassen können.

Dennoch kann es Gründe geben, ein Kind einmal mit dem Auto zur Schule zu bringen. Dann gilt:

  • Das Kind muss auch auf Kurzstrecken immer mit einem Kindersitz gesichert werden! 30 Prozent aller Schulkinder sind innerorts nicht oder nicht richtig gesichert – oft mit schlimmen Folgen!
  • Nimmt man mehrere Kinder mit, muss jedes Kind einen passenden Kindersitz haben.
  • Ein Kind immer zur Gehwegseite hin aussteigen lassen.
  • Im Schulbereich muss man besonders vorsichtig und rücksichtsvoll fahren.
  • Nur Anhalten, wo es erlaubt ist.
  • Beim Parken und Zurücksetzen sowie beim Ein- und Aussteigen darf niemand gefährdet werden.

So sieht die Praxis aus

Das Video aus dem baden-württembergischen Mühlacker zeigt das allmorgendliche Chaos vor zwei Schulen.


Es geht auch zu Fuß!