Kinder sehen und hören anders als Erwachsene. Sie lassen sich schnell ablenken und sind noch nicht in der Lage, Gefahren zu erkennen. Aufgrund ihrer Größe können sie weniger sehen – und werden leicht übersehen. Erst nach und nach entwickeln sich ihre Wahrnehmungssinne.

Der Straßenverkehr fordert Kinder mit allen Sinnen. Sie müssen sehen, hören, sich mit anderen verständigen, Zeichen geben, beurteilen und Entscheidungen treffen. Im Kindergartenalter sind sie davon schnell überfordert. Der Verkehr verlangt ihnen Fähigkeiten ab, die sie noch nicht besitzen. Deshalb sind Kinder bis zur Einschulung selten alleine im Straßenverkehr unterwegs.

Klicken Sie die Bilder an, um zu sehen, was Kinder in welchem Alter können – und was nicht. Die Altersangaben sind Durchschnittswerte. Je nach persönlichem Entwicklungsstand kann ein Kind manches etwas früher oder später. Üben hilft in jedem Alter, entwicklungsbedingte Grenzen kann man dadurch aber nicht überspringen.

Straßenverkehr Kinder Sehen

Was jüngere Kinder sehen – und was sie nicht sehen.

zum Sehen

Straßenverkehr Kinder Hören

Was jüngere Kinder hören – und was sie nicht hören.

zum Hören

Straßenverkehr Kinder Konzentration

Die Grenzen von Konzentration und Gefahrenwahrnehmung.

zur Konzentration