In der vierten Einheit geht es um das richtige Ein- und Aussteigen. Diese Situationen sorgen immer wieder für Konflikte, besonders zu Stoßzeiten, wenn die Busse sehr voll sind. Ein Rollenspiel bereitet die Schülerinnen und Schüler darauf vor.

Ein paar Regeln

Besonders viele Regeln gibt es nicht. Die wichtigsten im Überblick:

  • Erst aussteigen lassen, dann einsteigen.
  • Man darf  nicht drängeln oder andere Fahrgäste beim Einsteigen rücksichtslos zur Seite drängen, um als erster im Bus zu sein und noch einen leeren Platz zu ergattern.
  • Rucksäcke werden vor dem Einsteigen vom Rücken genommen, sie könnten andere Fahrgäste gefährden (Gesichtshöhe).
  • Man darf nach dem Einsteigen nicht direkt an der Türe stehen bleiben, auch dann nicht, wenn man an der nächsten Station wieder aussteigen muss.
  • Beim Aussteigen niemals nach vorne drücken. Das gefährdet die Mitfahrer, die direkt an der Tür stehen.
  • Bei Ein- und Aussteigen können Rollstuhlfahrer eine Rampe nutzen. Die müssen sie dem Busfahrer mitteilen.

Kompetenzen

  • Die Schüler kennen die Regeln beim Ein- und Aussteigen.
  • Sie kommunizieren verbal und nonverbal mit dem Busfahrer.
  • Sie wissen, welche spezifischen Hilfen Rollstuhlfahrer nutzen können.
  • Sie wissen, welche spezifischen Hilfen Rollstuhlfahrer nutzen können.

Rollenspiel

Die meisten dieser Punkte lassen sich sehr gut in dem Rollenspiel „Busfahren im Schonraum“ erarbeiten.


Filme zur Vertiefung und Zusammenfassung

Im Internet gibt es etliche Filme, die das Ein- und Aussteigen in den Bus behandeln und die im Unterricht gewinnbringend eingesetzt werden können.

Erst aussteigen lassen, dann einsteigen

Genügend Abstand zum einfahrenden Bus halten

Ein besonders wichtiger Aspekt ist der Abstand vom Bordstein, wenn der Bus ankommt. Dabei ragt er meist weit über den Bordstein hinaus. Das Thema wird im zweiten Bereich beleuchtet.