Am Beginn der eigenständigen motorisierten Mobilität – 15- bis 17-Jährige im Straßenverkehr

Die 15- bis 17-Jährigen werden vom Statistischen Bundesamt als eigene Gruppe erfasst. Es ist das Alter, in dem Jugendliche die Schule verlassen und eine Ausbildung anfangen oder die Oberstufe beginnen. Auch ihre Verkehrsbeteiligung ändert sich. Mit 15 dürfen sie Mofa fahren, ein Jahr später Moped und Leichtkraftrad. In elf Bundesländern dürfen die Jugendlichen seit 2020 die Führerscheinklasse AM bereits mit 15 fahren, was aber für die Statistik von 2019 noch keine Rolle spielt. Viele beginnen mit 16 den Führerschein und sind ab 17 begleitet unterwegs. Ihr Freizeitverhalten erstreckt sich zunehmend in den späten Abend. Leider steigen auch die Unfallzahlen!

18.525 Jugendliche von 15 bis 17 Jahren kamen 2019 auf Deutschlands Straßen zu Schaden, ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 3,6 Prozent (2018 = 19.208). 66 junge Menschen verunglückten tödlich (2018 = 77). Die Zahl der Verunglückten steigt mit dem Eintritt in die motorisierte Mobilität, liegt aber unter der der „Jungen Fahrer“.

Statistik Junge Fahrer 11 24 Verunglueckte Strassenverkehr Nach Alter 2019 Deutschland Sekundarstufe Ii Verkehrsunfaelle

Quelle: Statistisches Bundesamt, 2020

Auf 100.000 Einwohnen verunglückten in der Gesamtbevölkerung 466 Verkehrsteilnehmer. In der Altersgruppe der 15 bis 17-Jährigen waren es weit über die Hälfte mehr, nämlich 803. Bei den 18- bis 24-Jährigen waren es sogar 948.

Die Zahl der tödlich Verunglückten steigt massiv mit 16, wenn die Jugendlichen ihre ersten Führerscheine erwerben, die Klassen AM oder A1.

Statistik Junge Fahrer 11 24 Getoetete Strassenverkehr Nach Alter 2019 Deutschland Sekundarstufe Ii Verkehrsunfaelle

Quelle: Statistisches Bundesamt, 2020


Langfristige Entwicklung

Auch bei den Jugendlichen von 15 bis 17 gehen die Unfallzahlen langfristig zurück, wie ein Blick auf die Statistik seit 2001 zeigt.

Statistik Jugendliche 15 17 Verunglueckte Strassenverkehr 2001 2019 Deutschland Sekundarstufe Ii Verkehrsunfaelle

Quelle: Statistisches Bundesamt, 202

2018 kamen 66  junge Menschen im Straßenverkehr ums Leben, 2001 waren es noch mehr als viermal so viele, 286. Im Jahre 1991 gab es sogar 414 Verkehrstote in dieser Altersgruppe.

Statistik Jugendliche 15 17 Verunglueckte Strassenverkehr 2001 2019 Deutschland Sekundarstufe Ii Verkehrsunfaelle

Quelle: Statistisches Bundesamt, 2020


Unfallgeschehen im Tagesverlauf

Die Unfallschwerpunkte liegen zeitlich morgens zwischen 7 und 8 Uhr, wenn die Jugendlichen in die Schule oder zur Ausbildung fahren, sowie zwischen 15 und 18 Uhr.

Statistik Jugendliche 15 17 Verunglueckte Nach Tageszeit 2019 Deutschland Sekundarstufe Ii Verkehrsunfaelle

Quelle: Statistisches Bundesamt, 2020

Je älter Jugendliche werden, umso häufig sind sie abends und nachts unterwegs.


Art der Verkehrsbeteiligung

Während bei jungen Erwachsenen ab 18 Jahren die Mehrheit im Pkw unterwegs ist, nehmen die 15- bis 17-Jährigen vor allem auf zwei Rädern am Verkehr teil, mit Fahrrad, Mofa oder Moped. Gut ein Viertel der Verunfallten fuhr Fahrrad, ein gutes weiteres Viertel war mit Roller, Moped oder leichtem Kraftrad unterwegs, dazu gut 18 Prozent mit Mofa, S-Pedelec, Trike oder Quod. Der Anteil der Pkw-Fahrer- und Mitfahrer lag bei rund 21 Prozent. Als Fußgänger verunfallten gut 7 Prozent.

Dabei sind die 15-Jährigen deutlich wenige an Unfällen beteiligt (22,91 Prozent) als die 16- Jährigen (35,29 Prozent) und die 17-Jährigen (41,79 Prozent).

Statistik Jugendliche 15 17 Verunglueckte Strassenverkehr Nach Art Verkehrsteilnahme 2019 Deutschland Sekundarstufe Ii Verkehrsunfaelle

Quelle: Statistisches Bundesamt, 2020

Bei den 66 tödlichen Unfällen ergibt sich ein anderes Bild: Extrem betroffen sind hier die motorisierten Zweiradfahrer. Mehr als jeder dritte Verkehrstote war 2019 auf dem Roller, dem Moped oder dem Motorrad unterwegs (36,92 Prozent). Fast jeder Vierte saßen im Pkw (23,08 Prozent). Neun der tödlich verunglückten Jugendlichen fuhren mit dem Fahrrad (13,85 Prozent) und sechs als Fußgänger (9,23 Prozent).

Statistik Jugendliche 15 17 Getoetete Strassenverkehr Nach Art Verkehrsteilnahme 2019 Deutschland Sekundarstufe Ii Verkehrsunfaelle

Quelle: Statistisches Bundesamt, 2020

Auch bei den Getöteten sind die 15-Jährigen noch wenig betroffen (15,15 Prozent, 10). 24,24 Prozent der Unfalltoten waren 16 Jahre alt (16), 60,61 Prozent waren 17 (40).


Gender – Junge Männer gefährdeter als junge Frauen

Ältere männliche Jugendliche verunglücken häufiger als weibliche. Von den 2019 verunglückten 15- bis 17-Jährigen waren 11.669 männlich und 6.855 weiblich. Der Anteil der jungen Männer lag bei 62,99 Prozent.

Statistik Jugendliche 15 17 Verunglueckte Strassenverkehr Nach Geschlecht 2019 Deutschland Sekundarstufe Ii Verkehrsunfaelle

Quelle: Statistisches Bundesamt, 2020

Noch deutlicher wird die geschlechterspezifische Gefährdung meist bei den Getöteten. 2019 kamen auf 48 tödlich verunfallte junge Männer (72,73 Prozent) 18 junge Frauen (27,27 Prozent). 2017 fielen die geschlechtsspezifischen Unterschiede wesentlich deutlicher aus. Über drei Viertel der Verkehrstoten dieser Altersgruppe waren Männer (60; 76,92 Prozent), nicht einmal ein Viertel Frauen (18; 23,08 Prozent).

Statistik Jugendliche 15 17 Getoetete Strassenverkehr Nach Geschlecht 2019 Deutschland Sekundarstufe Ii Verkehrsunfaelle

Quelle: Statistisches Bundesamt, 2020


Beteiligte und Hauptverursacher

Jeder zweite Jugendliche, der 2019 an einem Unfall beteiligt war, hat diesen auch verursacht. Knapp drei Viertel dieser Verursacher waren männlich. Der männliche Bevölkerungsanteil lag aber nur bei 51,7 Prozent.

Alle Angaben nach Statistisches Bundesamt: „Verkehrsunfälle. Unfälle von 15- bis 17-Jährigen im Straßenverkehr, 2020“.