Schulbusbegleiter sollen möglichen Unfällen auf dem Schulweg vorbeugen, also den Bustransport besonders für jüngere Schüler sicherer machen.

Die Aufgaben der Schulbusbegleiterinnen und -begleiter

Konkret heißt das, sie sollen

  • Drängeln und Stoßen an den Haltestellen vermindern,
  • den Busfahrer unterstützen, indem sie die Schüler auffordern, sich hinzusetzen oder sich festzuhalten, den Lärmpegel zu senken und Beschädigungen und Schmierereien am Bus zu unterlassen,
  • Gewalt und Streitigkeiten minimieren, indem sie Fehlverhalten entgegenwirken, bzw. Vorfälle einfach nur registrieren,
  • Konflikte vermeiden helfen, indem sie faires und vorbildliches Verhalten fördern und selbst ein Vorbild sind,
  • Ansprechpartner sein und bei Konflikten vermitteln oder diese entschärfen
Peer Projekt Schulbusbegleiter Schulwegsicherheit Haltestelle Sekundarstufe I Verkehrserziehung Mobilitaetsbildung

Die Absicherung der Haltestelle ist eine Aufgabe der Schulbusbegleiter. Beim Einschwenken ragt der Bus oft deutlich über den Bordstein auf den Wartebereich der Haltestelle.


Konflikte lösen

Schulbusbegleiter sollen Konflikte lösen, ohne selbst Gewalt anzuwenden. Dabei ist wichtig, zu überzeugen, anstatt zu petzen.

Für den Schulbusverkehr gelten allgemeine Verhaltensregeln: hinten anstellen, nicht drängeln, nicht schubsen, keine Plätze frei halten, Schultasche auf den Schoß stellen (nicht auf einen freien Platz). Schulbusbegleiter sollen auf die Regeleinhaltung aktiv einwirken.