Der Trend weist in die richtige Richtung! Seit Jahren steigt die Helmtragequote! Die Appelle zeigen Wirkung! Besonders erfreulich ist die Entwicklung bei Kindern. Inzwischen tragen rund Dreiviertel aller Grundschulkinder beim Radfahren einen Helm. Danach fällt die Tragequote deutlich ab.

Insgesamt gab es 2019 eine bemerkenswerte Steigerung bei der Helmtragequote: Mehr als jeder fünfte Radfahrer in Deutschland trägt nach Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) inzwischen einen Helm. 2019 waren es über alle Altersklassen 23 Prozent, eine beachtliche Zunahme gegenüber 2018 (18 Prozent). Es ist der bisher höchste Wert, der jemals gemessen wurde. 2016 waren es 17 Prozent, 2017 19 Prozent .

Rund Dreiviertel aller Kinder tragen einen Helm!

Am klügsten verhalten sich Grundschulkinder! Zu Beginn des Jahrtausends trug nur ein gutes Drittel der 6- bis 10-Jährigen einen Helm. In den Folgejahren war es ungefähr die Hälfte, inzwischen tragen drei von vier Grundschulkindern einen Helm (2015 und 2016 jeweils 76 Prozent, 2017 waren es 72 Prozent). 2018 stieg die Quote bei den Grundschülern sogar auf 82 Prozent. Gut acht von zehn Kindern trugen einen Fahrradhelm! Das heißt aber auch, dass noch fast ein Fünftel der Kinder ohne Kopfschutz unterwegs ist. 2019 fiel die Quote auf 72 Prozent, wobei nach Angaben der BASt die Stichprobe vergleichsweise gering war, man die Zahlen also zurückhaltend interpretieren sollte.

Nach dem Schulwechsel mit Einsetzen der Pubertät geht die Quote drastisch zurück. Bei den 11- bis 16-Jährigen sind es nur noch halb so viele. Aber auch in dieser Altersgruppe steigt die Zahl der Helmträgerinnen und Helmträger. 2019 trugen 34 Prozent der Jugendlichen einen Helm, im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang um 4 Prozent (2018 = 38 Prozent), aber immer noch über dem Wert von 2017 (31 Prozent).

Die wenigsten Helme tragen auch 2019 die 17- bis 30-Jährigen, wobei speziell in dieser Altersgruppe die Zahlen einen gewaltigen Sprung gemacht haben. 2019 stieg die Tragequote der 17- bis 21-Jährigen von 8 Prozent im Jahr 2018 auf 14 Prozent, die der 22- bis 30-Jährigen sogar von 8 auf 18 Prozent. Appelle und Aufklärungskampagnen – auch durch die Deutsche Verkehrswacht – brauchen Zeit, zeigen aber längerfristig Wirkung.

Die Angaben gelten bundesweit innerorts. Quelle: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)

Die Angaben gelten bundesweit innerorts. Quelle: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)


Vorbild Schweiz!

Dass es auch anders geht, zeigen unsere Nachbarn in der Schweiz: Dort trugen 2016 bereits 49 Prozent aller Radfahrer einen Fahrradhelm. Bei den Kindern bis 14 Jahre waren es 69 Prozent, bei den 15- bis 29-Jährigen immerhin auch noch ein gutes Drittel (34 Prozent). Freiwillig!