SHOP / KONTAKT / SITEMAP / LINKS / IMPRESSUM
VMS topnavi
Startseite AktuellKindergartenSicher zur SchuleGrundschuleLehrerhandbuchRadschulweg 5./6. Kl.SekundarstufeGanztagVerkehrswachtenWir & unsere PartnerKontakt

Shop

In welchem Alter können Kinder zwischen "rechts" und "links" unterscheiden? Wann und wie entwickeln sie ein Bewusstsein für Gefahren im Straßenverkehr? Die Kompetenzen eines Kindes sind abhängig von seinem Alter und seinem persönlichen Entwicklungsstand.

 

Der Straßenverkehr fordert Kinder mit allen Sinnen. Sie müssen sehen, wahrnehmen, hören, sich mit anderen verständigen, Zeichen geben, beurteilen, reflektieren, Entscheidungen treffen. Sehr oft sind sie noch überfordert, weil die Verkehrswirklichkeit ihnen Fähigkeiten abverlangt, die sie noch gar nicht besitzen. 

 

Kinder im Einschulungsalter
 
Wir haben für Sie einige Informationen zusammengetragen über das, was Kinder im Einschulungsalter schon können - und wo ihrem Wahrnehmen und Handeln noch Grenzen gesetzt sind.

Fünf- bis Sechsjährige sind den hohen Anforderungen im Straßenverkehr noch nicht gewachsen. Schrittweise müssen sie an richtiges Verhalten herangeführt werden - durch praktisches Ausprobieren und Üben. Selbst wenn sie wissen, was richtig ist, heißt das noch nicht, dass sie sich auch so verhalten.

 

  •  Kinder können Gelerntes oft noch nicht auf andere Situationen übertragen. Transferleistungen sind im Vor- und Grundschulalter nur eingeschränkt möglich.

  • Kinder lassen sich sehr schnell ablenken - je kleiner sie sind, umso mehr. Ein Hund, vor dem sie Angst haben, fesselt ihre ganze Aufmerksamkeit. In solchen Situationen achten sie nicht mehr auf den Verkehr. Gleiches gilt, wenn sie sich ausgelassen freuen oder wütend sind.

  • Die Fähigkeit, sich bewusst auf eine Sache zu konzentrieren, nimmt erst ab dem 7. Lebensjahr schrittweise zu.

  • Erst mit 13, 14 Jahren ist die Konzentrationsfähigkeit von Kindern voll ausgebildet. Erst jetzt sind sie in der Lage, sich über längere Zeit auf etwas zu konzentrieren.

Diese altersbedingten Grenzen kann man nicht außer Kraft setzen. Regelmäßiges Üben im Verkehr fördert aber die Kompetenzen und Fähigkeiten der Kinder und macht sie sicherer.
 
Die Altersangaben sind Durchschnittswerte, je nach Reife und Förderung kann ein Kind bestimmte Dinge etwas früher oder später. Dabei kann es auf einigen Gebieten sehr weit entwickelt sein, auf anderen eher weniger. Ein Kind ist in seiner Entwicklung keineswegs zurück, wenn es über die eine oder andere Kompetenz etwas später verfügt.


Druckversion


VMS - Informationen für Mobilität und Gesundheit