SHOP / KONTAKT / SITEMAP / LINKS / IMPRESSUM
StartseiteAktuellKindergartenSicher zur SchuleGrundschuleLehrerhandbuchRadschulweg 5./6. Kl.SekundarstufeGanztagVerkehrswachtenWir & unsere PartnerKontakt

Shop

Auch nach dem Schulwechsel werden etliche Kinder mit dem Auto zur Schule gebracht. Entgegen der weit verbreiteten Meinung ist die Fahrt im Pkw keinesfalls besonders sicher. Auch sonst spricht vieles dafür, über Alternativen zum Schulweg mit dem Auto nachzudenken.

 

Schulweg mit dem Auto

Unfälle im Pkw


2015 wurden in Deutschland 10.785 Kinder unter 15 Jahren als Pkw-Mitfahrer verletzt - meist im Auto der Eltern oder Großeltern. Das entspricht 38 Prozent der im Straßenverkehr zu Schaden gekommenen Kinder. In der Altersklasse 10 bis unter 15 Jahren waren 26,5 Prozent als Beifahrer unterwegs. Bei den getöteten Kindern bis 15 Jahre waren sogar 40,5 Prozent im Pkw unterwegs. Gemessen an diesen Zahlen ist Bus fahren deutlich sicherer - auch auf dem Schulweg.

Gefahr durch Eltern-Taxis


Die morgendliche Gefahr an Schulen geht sehr oft von Eltern aus, die ihre Kinder aus Sicherheitsgründen zur Schule bringen. Auch für die Kinder sind - bei aller Bequemlichkeit des "Mama-Taxis"- Alternativen wie Bus oder Fahrrad sinnvoller. Eigene Verkehrserfahrungen können sie als Beifahrer nicht machen. Auch fehlen ihnen soziale Kontakte, wenn sie abgeschirmt zur Schule gebracht werden. Schließlich sind Bewegung und frische Luft gesund und erlauben es dem Kind, sich im Unterricht besser zu konzentrieren.

Drauf muss man achten!

Sollten Eltern ihr Kind dennoch mit dem Auto zur Schule bringen, müssen sie auf Folgendes achten:

  • Angemessene Geschwindigkeit fahren und besonders aufmerksam sein.
  • Nur anhalten, wo es erlaubt ist, also nicht im Haltverbot.
  • Das Kind möglichst immer zur Gehwegseite aussteigen lassen.
  • Auch auf kleinsten Strecken muss ein Kind immer gesichert werden.

Zwischen Kindersitz und Erwachsenengurt

Viele Kinder erleiden schwere Verletzungen, weil sie nicht richtig gesichert sind - dazu gehört oft die falsche Sicherung mit dem Erwachsenengurt. Gerade nach dem Schulwechsel sind viele Eltern unsicher, ob ihr Kind noch eine Sitzerhöhung braucht oder der Erwachsenengurt schon reicht.

Laut StVO müssen Kinder, die kleiner als 150 cm sind, bis zum 12. Geburtstag mit Kindersitzen gesichert werden. Entscheidend ist die Größe des Kindes. Gegen Ende der 4. Klasse sind die meisten Jungen und Mädchen zwischen 140 und 160 cm groß. Wenn Kinder kleiner als 150 cm sind, reicht der Erwachsenengurt nicht aus. Beim Unfall kann er am Bauch oder Hals des Kindes tief einschneiden und böse Verletzungen verursachen. Eine Sitzerhöhung ist Pflicht.

Die Gewichtseinteilung bei den Sitzerhöhungen der Gruppe III (22 - 36 kg) legt nahe, dass Kinder ab 36 kg Gewicht nicht mehr in Sitzerhöhungen gesichert werden müssen. Das ist falsch! Entscheidend ist die Körpergröße. Bei schwereren Kindern empfiehlt sich eine möglichst breite und stabile Sitzerhöhungen. Bei deutlicher Überschreitung der Gewichtsgrenze sollten Eltern Rücksprache mit dem Sitzhersteller halten.

Die Sicherungspflicht gilt auch in Wohnmobilen und Kleinbussen.

Unterwegs mit Freunden

 

Ab einem gewissen Alter fahren Jugendliche vermehrt mit Freunden und Freundinnen, die bereits einen Führerschein haben. Mädchen ab 14 Jahren verunglücken dabei häufiger als Jungen, weil sie öfters bei jungen Männern mitfahren. Eltern sollten mit ihren Töchtern (und Söhnen) vereinbaren,

  • niemals ins Auto eines Fahrers zu steigen, der angetrunken ist oder Drogen genommen hat,
  • von rasant fahrenden Fahrern zu verlangen, langsamer zu fahren.

 

(in Anlehnung an: GDV: Neue Schule - neue Wege. Informationen zur Schulwegsicherung für Eltern, Schulen und Behörden. Sabine Degener, Michael Heß, Klaus Schuh, Berlin 2006, S. 20-21)


Druckversion