SHOP / KONTAKT / SITEMAP / LINKS / IMPRESSUM
VMS topnavi
Startseite AktuellKindergartenSicher zur SchuleGrundschuleLehrerhandbuchRadschulweg 5./6. Kl.SekundarstufeGanztagVerkehrswachtenWir & unsere PartnerKontakt

Shop

Vorbereitung, Organisation und Abwicklung einer Fahrradbörse erfordern einigen Aufwand, können aber im Erfolgsfall einen wesentlichen Beitrag zur finanziellen Ausstattung einer Fahrradwerkstatt leisten.

Codierungsaktion auf der Nidderauer Fahrradbörse

Fahrradtag!

An dem Fahrradtag wird neben dem Verkauf gebrauchter Fahrräder ein vielfältiges Rahmenprogramm angeboten, z.B.:

  • Codieraktion,
  • Radwegekartenverkauf,
  • Fahrradhelm-Demo,
  • Spiele,
  • Fun-Park,
  • Geschicklichkeitsparcours
  • Diebstahlschutz-Informationen
  • usw.

Hierfür werden Partner benötigt: Verkehrswacht, ADFC, Polizei, Unfallkasse, Sportverein usw.

Günstige Räder im Angebot!

Der Handel mit gebrauchten Fahrrädern erfolgt auf zwei Wegen. Zum einen werden Räder aus dem eigenen Instandsetzungsbetrieb günstig, aber durchaus mit Gewinn verkauft.

Zum anderen wird ein Bazar "Privat an Privat" angeboten. Folgende Modalitäten haben sich hierbei bewährt:

  • Verkaufswillige bringen (möglichst schon am Vortag!) ihr Rad und legen eine Untergrenze für ihren Erlös fest. Das Team kalkuliert den Angebotspreis so, dass im Erfolgsfall eine Provision abgezweigt werden kann. Der Anbieter erhält nach Ende des Markttreibens seinen Erlös oder kann sein nicht verkauftes Rad wieder mitnehmen.
  • Für die Eigenverkäufe der Werkstatt umgeht man die Problematik der Produkthaftung, indem nominell ein Privatverkäufer benannt wird.

Je nach Bundesland ist zu prüfen, ob dies in der Schule zulässig ist.

Praxisbeispiel

Wie eine Fahrradbörse erfolgreich funktioniert, zeigt ein Beispiel aus Hessen: die alljährlich im Frühjahr stattfindende Nidderauer Fahrradbörse.


Druckversion