SHOP / KONTAKT / SITEMAP / LINKS / IMPRESSUM
StartseiteAktuellKindergartenSicher zur SchuleGrundschuleLehrerhandbuchRadschulweg 5./6. Kl.SekundarstufeGanztagVerkehrswachtenWir & unsere PartnerKontakt

Shop

Der Kurs beginnt mit einer kleinen Vorstellungsrunde und geht dann auf die Voraussetzungen fürs Inline-Skaten ein. Thematisiert werden Schutzkleidung und Ausrüstung. Praktisch geübt wird selbstverständlich auch schon - bei der Fallschulung.

Schutzkleidung und Ausrüstung

Thema:
Begrüßung und Vorstellung. Informationen zu Material, Ausrüstung und Schutzkleidung, Fallschulung.

Ziele:

  • Die Jugendlichen lernen sich kennen.
  • Sie lernen Inline-Skates und die dazu gehörende Schutzbekleidung kennen und unterscheiden.
  • Sie erproben die richtige Falltechnik.

Zeit:
90 Minuten

Inhalt:

a) Vorstellungsrunde
Der Kurs beginnt mit einer Vorstellungsrunde, in der sich die Teilnehmer kennen lernen. Jeder darf seine Wünsche und Erwartungen an den Kurs formulieren. Der Kursleiter stellt die Inhalte und Ziele sowie seine Vorstellung vom Ablauf des Kurses vor.

In der Vorstellungsrunde nennen die Teilnehmer ihren Namen und ihr Alter, ob oder seit wann sie skaten, ihre Lieblingsdisziplin usw. Leitfragen für die Einführung:

  • Warum seid ihr hier? 
  • Was sollen wir machen? 
  • Wie sollen wir es machen?

Es werden gemeinsame Spielregeln festgelegt.

b) Material und Bekleidung

Der Kursleiter stellt verschiedene Inline-Skates, Rollen und Schutzkleidung (Protection) vor. Er informiert über Haftungs- und Versicherungsfragen, die den Kurs betreffen.

Anschließend legen die Teilnehmer die Protection an, es folgen Aufwärmspiele.

c) Fallschulung

Zunächst wird noch ohne Skates geübt. Die Schüler fallen auf die Knie und nehmen dabei den Oberkörper zurück. Der Kursleiter erklärt die Vorteile dieser Falltechnik gegenüber anderen wie etwa der Knie-Ellenbogen-Handgelenk-Technik, die deutlich verletzungsanfälliger ist.

Sodann geht es um die bisherigen Erfahrungen der Schüler. Mögliche Leitfragen sind:

  • Habt ihr schon Verletzungen gehabt? 
  • Wenn ja, welche und wobei?

In diesem Zusammenhang wird die Qualität der Schutzkleidung besprochen. Warum sollte immer Protection getragen werden, obwohl man ja meint, schon alles zu können? Zudem werden das eigene Verhalten, die Fehler anderer Verkehrsteilnehmer und unerwartete Ereignisse angesprochen.

Praxis zweiter Teil, diesmal mit Skates: Den Einstieg bildet das kurze Fangspiel "Retten", bei dem Skater, die sich zu Paaren zusammenschließen, nicht gefangen werden können. Anschließend erproben die Teilnehmer das Fallen mit Inline-Skates.


Druckversion